Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

CDU will zum Mond fliegen

Die CDU träumt von einer Mondmission.

Anzeige

Peter Hintze, der exCDU-Generalsekretär und heutige Staatssekretär und Luft- und Raumfahrtkoordinator, will, daß Deutschland im Jahre 2015 eine unbemannte Mission zum Mond schickt.
Nun kennt man Peter Hintze nicht gerade als einen nach vorn gewandten Visionär, man denke nur an die unsägliche „Rote-Socke-Kampagne“ im Bundestagswahlkampf 1994. Daher überrascht der so plötzlich erwachte Forscherdrang dann doch.

1,5 Mrd. EUR soll der Spaß den Steuerzahler kosten. Für Hintze ein Klacks im Vergleich zur Abwrackprämie, die immerhin 5 Mrd. EUR Steuergelder sinnlos verbrannt hat.
Das Geld sei zwar zur Zeit nicht verfügbar, aber die Reise zum Mond würde soviele neue Entwicklungen und Technologien ermöglichen, da wäre es schon ziemlich dumm, nicht die paar EUR auch noch auszugeben, so Hintze. Alles klar.

—————————————————–

Lieber Herr Hintze,

sicherlich ist Ihre -sagen wir mal unkonventionelle- Idee dem Sommerloch und dem Wahlkampf geschuldet. Trotzdem stellt der Gedanke an solch eine Mission einen nicht zuverachtenden Reiz dar. Da sollten Sie dran bleiben.

Aber wenn Deutschland schon zum Mond will, warum dann unbemannt? Genau!
Hier schonmal der erste unvollständige Vorschlag für eine Crew-Liste:

mond-mission

Guten Flug.

P.S. Bitte planen Sie erstmal nur für die Hinreise!

Quelle: merkur

achtung Update (23.10.09): Wie erwartet wurden die Mondgespinnste des Herrn Hintze und der CDU gestoppt.

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 24.11.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

6 Kommentare

  1. Pingback: Bloggen im Sommerloch | Cirquent Blog

  2. also ich würde die mission unbedingt bemannen. hier würde ich als augleichende gerechtigkeit für einmal den vertretern kleinerer parteien den vorzug geben: dvu, npd, …
    sowieso, je unsicherer eine rückkehr ist, umso notwendiger ist es, berufenes personal auf den mond zu schiessen.

  3. Hier meine Liste von abgedroschenen Flosklen, die die humanistische Elite meint abgeben zu muessen, wenn es um wirklich interessante Projekte geht:

    * Wir haben doch hier genug Probleme, warum muessen wir das Geld auf dem Mond ausgeben? (Weil das Geld nicht auf dem Mond ausgegeben wird, sondern hier)

    * Schiesst doch die Politiker ohne Rueckfahrkarte auf den Mond. (Was haetten wir denn davon? Ich wuerde zumindest eine kleine Kamera mitnehmen, weil wir Naturwissenschaftler uns die natuerliche Neugier erhalten haben und bei uns noch nicht die humanistischen Scheuklappen gefallen sind)

    * Die da Oben machen doch sowieso, was sie wollen! (Weil wir hier unten meistens nur wissen, was nicht geht und nicht, was geht)

    * Das lohnt sich wirtschaftlich doch nie! (Nein, tut es nicht und darum geht es auch nicht)

    * Wir wissen doch schon alles ueber den Mond (Ja, genau, z.B. das er aus Kaese ist)

    Das alles habe ich schon 1000 mal gehoert. Wann sagt eigentlich mal jemand etwas Neues hier? Wen’s interessiert:
    http://www.kosmologs.de/kosmo/blog/europas-zukunft-im-weltraum/allgemein/2009-08-12/deutsche-mondmission

    Zum Mond!

  4. Herr Landgraf,
    Sie sind doch ein Gedankenverkleisterer!

    Zunächst verdrehen Sie die wesentlichen Argumente, warum es NICHT sinnvoll ist, zum Mond zu fliegen.
    Für Sternengucker wie Sie nochmal ganz einfach: für 1,5 Mrd € kann man auch Schulen sanieren, den Busverkehr verbessern oder Solaranlagen bauen. Das Geld wird so oder so ausgegeben, schafft hier Arbeitsplätze etc. – aber bei einer Verwendung, wie die „humansitische Elite“ es möchte, ist nachher für die Gesellschaft ein WERT da, den die Allgemeinhait nutzen kann.
    Und bitte, bitte, mal kurz Schluss mit Hans-guck-in-den-Mond, den Blick mal auf die Erde wenden: es gibt SEHR VIELE Dinge, wo dringendst Geld gebraucht würde, um den MENSCHEN ihr LEBEN zu verbessern – und für viele Menschen auf dieser Erde geht es nicht nur um eine Verbesserung des Lebens, sondern um das nackte Überleben.
    (Und sagen Sie jetzt nicht, 1,5 Mrd ist nicht viel. Es sind z.B. 2.500 Lehrerstellen für 10 Jahre… Ach so, Sie haben keine schulpflichtigen Kinder?)

    Und dann, Sie Blender, verweisen Sie auf eine Internetseite, wo nichts, aber auch wirklich nichts geschildert wird, wofür eine Mondmission sich lohnen würde. Stattdessen, dass wir größere Raketen brauchen oder neue Satellitentypen. Hallo? (guter , aber recht billiger Trick, einen auf seine eigene „Ich träume von den Sternen“-Seite zu locken)

    Irgendwie fällt mir da ein Zitat ein: Unsere Freiheit wird auf dem Mond verteidigt. Darum geht es nämlich: Der Welt zu zeigen, wie stark doch unsere deutsche Wirtschaft ist. Was wir so alles können. Geld ohne Ansehen des Nutzens zu verpulvern. Das nennen wir Freiheit – nämlich die Freiheit der Mächtigen. Was interessieren uns schon die Elenden dieser Erde? Das haben WIR doch nicht nötig, uns damit zu beschäftigen…

    Also konkret, Herr Landgraf: Was haben wir Menschen auf dieser Erde, oder meinethalben auch speziell wir Deutschen, von einer Mondmission?

    In freudiger Erwartung einer Antwort,
    Ihr
    Thomas Röver
    Physiker
    (www.roeverstattrummerkeln.de)

  5. Pingback: Neue AKWs - Seite 6 - PolitikPla.net

  6. Pingback: Skandal: Bundesregierung will alle Digi-Fotos zentral speichern - Fotodienstleister, Zeit, Speicherung, Fotos, Bundesregierung, Daten, Vorratsdatenspeicherung, Maßnahmen - Bilderrampe

banner