Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Endlager: Jeder 1000. darf Krebs kriegen

Nach einem Entwurf der neuen Sicherheitsbestimmungen für Endlager darf jeder 1000. Anwohner Krebs kriegen.

Anzeige

Erst bei Überschreitung dieser Zahl würden die Sicherheitsanforderungen nicht mehr eingehalten. Tolle Sicherheit!

Atom

Der Entwurf für diese Unsicherheitsbestimmungen stammt aus dem Bundesumweltministerium. Demnach ist ein Endlager auch dann genehmigungsfähig und darf hochradioaktiven Müll einlagern, wenn in nachfolgenden Generationen jeder 1000. Anwohner schwere Gesundheitschäden durch freigesetzte Radionuklide davonträgt. Sprich Krebs durch nicht dichte Endlager, so wie beim Versuchs-Endlager Asse. Da läuft radioaktive Lauge schon seit Jahren aus dem Endlager.

Wenn der Atommüll also nach und nach wieder austritt, soll das noch lange kein Grund sein, das Endlager zu verbieten?! Nachfolgende Genarationen sind heutigen Politikern relativ egal. Die bringen ja keine Wählerstimmen.
Daß der radioaktive Müll bis zu 1.000.000 (1 Million) Jahre hoch gefährlich und giftig bleibt und deshalb absolut sicher und abgeschottet eingelagert werden muß, scheint in den Köpfen der Verantwortlichen noch nicht angekommen zu sein. Vielleicht mal einen längeren Ausflug zum Endlager Asse machen oder dorthin umziehen? Ist ja nicht gefährlich, trifft ja nur jeden tausendsten.

Quelle: taz

RWE will Satire verbieten animiert

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 24.11.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

Kommentare sind deaktiviert.

banner