Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Heimliche Handy-Ortung soll verboten werden

Die heimliche Ortung von Handys soll verboten werden.

Anzeige

Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, das heimliche Orten von Handys zu unterbinden. Die Ortung darf in Zukunft nur noch dann rechtlich möglich sein, wenn der Betroffene „ausdrücklich, gesondert und schriftlich“ zugestimmt hat.

Die Initiative kam auf Betreiben des Verbraucherschutzministeriums zustande. Dort führt zur Zeit Staatssekretär Horst Lindemann die Geschäfte, weil exVerbraucherschutzminister Seehofer sich nach Bayern abgesetzt hat. Ein neuer Kandidat auf den Ministerposten steht noch nicht fest.

Wird die Handyortung ohne Zustimmung wie geplant abgeschafft, werden es einige eifersüchtige Partner in Zukunft schwerer haben, ihre Liebste oder Liebsten zu kontrollieren.
Zur Zeit ist es über etliche Anbieter im Internet sehr einfach möglich, den aktuellen Standort (genauer die Funkzelle, in der das Handy sich gerade befindet) eines Handys zu ermitteln. Die eine andere „Dienstreise“ oder „Verspätung“kann so sehr schnell überprüft werden. Davor ist man(n) demnächst sicher.

Ob dies geplante Verbot allerdings mit Bundesinnenminister Schäuble abgesprochen ist? Planen doch er und das BKA die Ortungen von Handys im „Kampf gegen den Terrorismus“ noch auszuweiten…

Quelle: SZ

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 19.04.2018 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

2 Kommentare

  1. Pingback: Handy-Ortung erschwert: Pech für Verirrte « Carls Weblog. Jetzt noch mehr Katzenbilder!

  2. Habe diesen Beitrag gerade per Google gefunden und fand es sehr lustig, dass der Verbot schon vor so langer Zeit geregelt wurde. Noch immer ist Handyortung ein rechtliches Problem, da zur Bestätigung nur eine SMS notwenig ist, die man sehr schnell abschicken kann, während der Besitzer kurz abwesend ist.

banner