Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

DSL-Zugänge könnten teurer werden

Die Preise für DSL-Zugänge könnten in Zukunft teurer werden, zumindest in ländlichen Gebieten.

Anzeige

Grund dafür ist die Ankündigung der Bundesnetzagentur, die Preise für DSL-Zugänge freizugeben. Bisher wurden die Preise für die Nutzung von Leitungen der Netzeigentümer monatlich von der Bundesnetzagentur festgelegt. So sollte die jeweiligen regionalen Monopolstellungen von Firmen wie der Telekom, QSC oder Arcor ausgeglichen werden.

Neue Anbieter brauchen bspw. den Zugang zum Telekom-Netz, um ihren Kunden einen Komplettanschluß für Telefonie und DSL anbieten zu können. Für diesen sogenannten Bitstrom-Zugang durfte die Telekom bisher im Monat 20,05 EUR kassieren.
Nun hat die Telekom eine Erhöhung dieser Pauschale auf 25 EUR bei der Bundesnetzagentur beantragt. Doch diese will in dem Zusammenhang gleich komplett auf die Regulierung verzichten. D.h. die Telekom kann die Höhe der Pauschale für den Bitstrom-Zugang selbst festlegen. Offenbar ist die Bundesnetzagentur der Meinung, daß es im Bereich der Netzanbieter einen funktionierenden Markt mit ausreichend Anbietern gibt, so daß der Preis für die Zugänge vom freien Spiel der Marktkräfte geregelt werden kann. Das dürfte in der großen Masse für fallende Preise sorgen. Die Endkunden wird es freuen.

Einen kleinen Haken gibt es natürlich. In ländlichen Gebieten mit wenig Kunden kann es dazu führen, daß die Preise steigen werden. Ohne Konkurrenz regiert hier wieder der Monopolist. Schlechte Aussichten für Landbewohner. Kaum hat man überhaupt mal einen der raren DSL-Zugänge ergattert, drohen jetzt auch noch Preissteigerungen.

Quelle: Spiegel

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 23.09.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

Kommentare sind deaktiviert.

banner