Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

BILD legt Barack Obama herein

Bei seinem Berlin-Besuch letzte Woche wurde Barack Obama nach eigener Aussage von einer BILD-Reporterin hereingelegt.

Anzeige

Da sieht man mal wieder mit welchen Methoden BILD arbeitet. Während Barack Obama zur Entspannung nach seinen Terminmarathon am vergangenen Donnerstag ein Fitness-Studio im Hotel Ritz Carlton am Potsdamer Platz aufsucht, lauert ihm die BILD-Reporterin Judih Bonesky auf. Perfekt getarnt als „gewöhnliches deutsches Mädchen“, wie Obama selbst im Anschluß daran findet. Sie bittet den designierten US-Präsidentschaftskandidat um ein gemeinsames Foto, weil sie ein großer Fan von ihm sei.

Über dieses Zusammentrefen, das alles andere als zufällig war, berichtet Bonesky ausführlich in der BILD. Dabei gehen mit ihr allerdings die verspäteten Frühlingsgefühle durch. Sie beschreibt Obama so: ganz süß, knackige Hinteransicht, viel größer als vorgestellt, sehr männliche Stimme, durchtrainierte Arme… Und steigert sich in: „Ich bin jetzt noch in so einem Traum drin.“

Obama bekam die Schlagzeile sogar noch am selben Abend von Bild-Chef Kai Diekmann höchstpersönlich präsentiert, als Obama im Berliner Restaurant Borchardt zu Abend speiste. Selbst das dabei entstandene Foto wurde von BILD sofort veröffentlicht. Privatsphäre? Für BILD ein Fremdwort!

Barack Obama sieht sich durch BILD und seine Reporterin „übers Ohr gehauen“. Er sei „von der BILD gelinkt wurden“, ließ er in der New York Times verlauten. Sonst hätte er sich nicht auf ein Foto mit ihr eingelassen. Nur handverlesene Journalisten bekommen normalerweise ein Interview mit Obama.

In der US-Bloggerszene macht man sich mittlerweile lustig über den BILD Artikel von Bonesky. Daß „sie in Gegenwart von Obama dahinschmilzt“, ist Gegenstand endlosen Spotts:

„Offenbar stelle ‚Bild‘ lieber 14-jährige, von Stars faszinierte Fan-Girls als Reporter ein, statt seriöse Erwachsene.“

Quelle: SPIEGEL

achtung.gif Nachtrag (30.07.08):  BILD hat den Obama-Artikel mittlerweile entfernt. Offenbar wurde BILD die Kritik an dem Beitrag zu heiß. Einige sehen in Frau Bonesky eine Stalkerin und das ist bekanntermaßen strafbar. Daher sucht BILD  nun Lob von anderen Medien. Nur Lob ist hier nicht zu erkennen.

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 20.09.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

Ein Kommentar

  1. Peinlich die Bild, aber darüber sollte sie dann auch berichten, Schade wenn es eine 2.Bild geben würde, würde diese bestimmt über die erste jetzt herfallen. So bleibt es wenig ungesühnt, aber wer liest auch schon die Bild

banner