Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Starkoch Jamie Oliver vergast Hühnerküken

Jamie Oliver, der Starkoch aus Großbritannien und Vorbild vieler junger Nachwuchsköche (u.a. auch von Tim Mälzer), hat in einer Kochshow vorgeführt, was industrielle Massentierhaltung bedeutet.

Anzeige

Bei RTL2 lief gestern die Skandal-Kochshow „Jamies Hühnerhölle“. Der Skandal wurde natürlich vorher groß angekündigt. Und man fragt sich, warum ausgerechnet RTL2, das sonst nur mit „Skandalen“ der selbsterklärten Stars und Sternchen sein  Programm zu füllen versucht und durch seichte Unterhaltung ohne intellektuellen Tiefgang auffällt, diese Aufklärung betreibt. Aber wahrscheinlich sind gerade die Konsumenten von RTL2 die Menschen, denen nicht klar ist, woher ihr Essen kommt und daß ein günstiger Preis nicht alles ist, wonach man beim Lebensmitteleinkauf gehen sollte.

Zurück zur Show. Jamie Oliver zeigte seinen vorher ahnungslosen Gästen live, wie industrielle Hühnerfleischproduktion funktioniert, inklusive der Selektion der männlichen Küken, die anschließend vor aller Augen vergast wurden, und des Schlachtens der Hühner mit Stromschockbetäubung und langsamen Ausbluten.
Seine Frage an die Gäste lautete vorab: Ob ihnen der Appetit vergeht, wenn sie erfahren, woher ihr Essen stammt.

Nun, der Appetit dürfte den Gästen und auch den RTL2-Zuschauern gehörig vergangen sein. Solche Bilder sieht natürlich niemand gern. Und den meisten dürfte wirklich nicht klar gewesen sein, wie das als so gesund proklamierte Hühnerfleisch hergestellt wird. Die Frage ist jedoch, ob Jamie Oliver irgendetwas damit erreichen kann.

Daß die Notwendigkeit, Essen in ausreichender Menge zu produzieren, bedeutet, professionelle Tierhaltung zu betreiben, ist klar. Nur unter welchen Bedingungen? Massentierhaltung, die die Tiere als Produktionsgegenstände und nicht als Lebewesen begreift, gehört schnellstens abgeschafft. Das ist weder ethisch vertretbar noch liefert diese Art der Lebensmittelerzeugung, Produkte von ausreichender Qualität.

  • Doch bleibt bei den Leuten auch etwas davon im Gedächtnis hängen? (Wenn der nächste Skandal irgendeines Sternchen aus der Showbranche bei RTL2 über den Bildschirm flimmert, kann das alles schnell wieder vergessen sein.)
  • Sind sie wirklich bereit, mit ihrem Einkaufsverhalten dafür zu sorgen, daß diese unhaltbaren Zustände aufhören?
  • Können es sich viele in Zeiten von Hartz4 überhaupt leisten, auf die Fleischangebote der Discounter nicht einzugehen?
  • Welche Alternativen gibt es überhaupt?

Diese Fragen wurden leider nicht beantwortet. Nur schocken allein reicht nicht!

Quelle: SPIEGEL

Weitere Infos: PROVIEH, Mehr Menschlichkeit mit Tieren

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 24.11.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

4 Kommentare

  1. Dazu passt eigendlich dein Hartz4 Artikel mit Merkel ganz gut.

    Von dieser Geldmenge kann man leider heutzutage nicht mehr so viel Entscheiden was man isst wenn man was essen möchte.

    Leider. Denn es kommt bei den Preisen heute vor allem auf den Preis an damit man genug zu Essen bekommt.

    Und Kleidung braucht man auch noch.

    Als Alternative bleibt nur noch auf Tiere zu verzichten. Aber wenn man sich dann noch gesund ernähren will dann wird es meistens noch teurer,denke ich.

  2. Ich finde es eigentlich traurig wie die Tiere hingemetzelt werden.Aber ich habe zwei kinder denen ich eine abwechslungsreichere Ernährung bieten will.Und wenn ich da jedesmal zum BIO-Markt gehe,dann haben wir nach der Hälfte des Monats kein Geld mehr um überhaupt eine Ernährung zu haben.Es ist schon schade dass es die Bauern trifft die unter den „niedrigen“ Preisen leiden.Aber ich muß doch auch sehen dass ich über den Monat komme oder?

  3. Ich finde es einerseits sehr erschreckend das so eine“horrorvorstellung“ im fernsehen läuft aber andererseits sage ich mir es sollen ruhig alle sehen wie grausam und gewissenlos die menschen geworden sind und das sich keiner mehr gedanken macht was wir essen und unter welchen umständen es getötet wird!!!!trotz Harz 4 kann man doch auch drauf achten ist meine meinung!!!! Gegen solch eine Massenvernichtung müsste man vorgehen das ist echt pervers!!!!! Ich empfinde absolute verachtung solcher Menschen gegenüber die soetwas tun!!!!!Ich frage mich was aus unserer Menscheit geworden ist alle sehen nur das Geld und sehen die grausamkeit nicht die an den Tag gelegt wird!!!!!

  4. Ich kann mir gut vorstellen, dass das nicht viel bringt. Dazu sind die Menschen in der heutigen Welt doch viel zu egoistisch! Wichtig ist, WAS auf den Teller kommt, das WIE ist doch sowieso allen egal!
    Man kann sich sehr gut gesund und abwechslungsreich ernähren ohne solche Barbareien zu unterstützen. Fleisch, Eier usw. sind sowieso völlig ungesund (dazu gibt es ja inzwischen Unmengen an Studien, siehe Cholesterin, Bluthochdruck, Fettleibigkeit usw.) und sollte sowieso höchstens einmal die Woche auf den Tisch kommen. Da kann sich dann auch jeder Bioprodukte leisten, also nach dem Motto weniger ist mehr! Lieber selten etwas Gutes essen als die ganze Woche über Müll!
    Aber wie gesagt, das lässt die meisten sowiso völlig kalt, denn jeder denkt doch eh nur an sich selbst und verschließt die Augen vor dem, was er mit seinem Kaufverhalten verursacht.
    Arme Welt!

banner