Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

ADAC läßt Mitarbeit im Weltverband FIA ruhen

Nach der Entscheidung der FIA-Generalversammlung, Max Mosley im Amt des FIA-Präsidenten zu belassen, läßt der ADAC mit sofortiger Wirkung seine Mitarbeit ruhen.

Anzeige

Das hat der ADAC heute in einer Pressemitteilung verlauten lassen:

Der ADAC nimmt die Entscheidung der FIA-Generalversammlung in Paris, Max Mosley in seinem Amt als FIA-Präsident zu bestätigen, mit Bedauern und Unverständnis zur Kenntnis.

Ab sofort ruhen alle Ämter und die Mtarbeit des ADAC beim Weltdachverband der Automobilclubs. Aus den weltweit tätigen FIA-Arbeitsgruppen zieht man sich zurück.

Der ADAC wird diese Haltung so lange einnehmen, wie Max Mosley das Amt des Präsidenten an der Spitze der FIA ausübt.

Vorgeschichte: Nach der bekanntgewordenen Sex-Affäre hatte der ADAC Max Mosley in einem persönlichen Brief zum Rücktritt aufgefordert, um Schaden von der FIA und ihren Institutionen fernzuhalten. Dies war in Abstimmung mit anderen großen Automobilclubs geschehen.

Quelle: ADAC

Offenbar fällt es dem ADAC schwer eine von der Generalversammlung der FIA getroffene Entscheidung zu respektieren, nur weil sie einigen konservativen Herren im ADAC nicht passt. So sieht Demokratie nicht aus! Mosley hat sich zur Wahl gestellt und wurde von den Deligierten im Amt bestätigt. Das muß auch der ADAC akzeptieren! Alles andere ist das Verhalten eines trotzigen Kindes.
Der ADAC soll keine Politik machen, sondern sich um seine Mitglieder und deren Interessen kümmern. Aber das war ja noch nie sein erklärtes Ziel. Geldverdienen da schon eher.

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 24.11.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

Kommentare sind deaktiviert.

banner