Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Fachmännisch das Genick gebrochen

Der Direktor des Berliner Zoos Bernhard Blaszkiewitz steht mal wieder unter Druck. Nachdem es in letzter Zeit um interne Querelen mit dem exBärenkurator Heiner Klös und um Verkäufe von Zootieren an Schlachtreien ging (deswegen ist noch eine Anzeige der Grünen-Abgeordneten Claudia Hämmerling anhängig), ist der Zoodirektor diesmal wegen angeblicher Tötungen von streunenden Katzen im Tierpark Berlin in der Kritik.

Anzeige

Heute räumte Blaszkiewitz öffentlich die eigenhändige Tötung von vier verwilderten jungen Katzen im Jahr 1991 im Tierpark Friedrichsfelde im Ostteil Berlins ein.

„Ich brach den Kätzchen artgerecht das Genick“,

sagte er in einem Interview mit der Zeitung „B.Z.“. Daraufhin kündigte der Tierschutzverein Berlin-Brandenburg für kommende Woche juristische Schritte an.

Quelle: Der Tagesspiegel

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 22.09.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

Kommentare sind deaktiviert.

banner